Connect with us
Bodo Schäfer

Finanzen

Bodo Schäfer im Interview über sein Leben und seinen Erfolg

Bodo Schäfer ist Europas Moneycoach #1, Bestsellerautor und gilt auf seinem Gebiet als Koryphäe. Seine Bestseller-Bücher verkauften sich bis heute weltweit über 15 Millionen Mal in über 60 Ländern und 30 Sprachen. Seit mehreren Jahrzehnten ist es sein Lebenssinn, andere Menschen zur finanziellen Freiheit zu führen. Und das mit beeindruckendem Erfolg! Bodo Schäfer füllt nicht nur im deutschsprachigen Raum riesige Hallen. Er sprach bereits vor 36.000 Zuschauern im Moskauer Olympiastadion und hat bis heute weit über 800.000 Teilnehmer auf seinen Seminaren begeistert.

Am 10. September 2020 feierte Bodo Schäfer seinen 60. Geburtstag! Wir blicken gemeinsam mit ihm auf die Vergangenheit, sein Lebenswerk und die Zukunft. Denn Europas Moneycoach #1 schenkte uns ein ganz exklusives und intimes Interview. Er schwelgt mit uns in Erinnerungen und gewährt uns einmalige Einblicke in seine persönlichen und unternehmerischen Visionen. Vor allem teilt er mit uns erstmalig seinen Ausblick für die kommenden Jahre.

Nur so viel vorweg: Seine bisherigen Erfolge waren für ihn gerade mal der Anfang.

Seit einiger Zeit arbeitet Bodo an seinem – nach eigener Aussage – bedeutendsten und wichtigsten Projekt. Nächstes Jahr wird er damit an die Öffentlichkeit gehen.

Wir können also sagen: In einem Alter, in dem sich viele Menschen zurücklehnen und bereits an ihre Rente denken, schafft Bodo Schäfer genau das Gegenteil: Er hat Großes vor – das ist Gewiss!

Erstmal… Alles Gute zum Geburtstag, Bodo! Es gibt aber noch deutlich mehr, zu dem man Dir gratulieren kann. Gerade in den letzten Jahren hast Du nochmal bemerkenswerte Erfolge erzielt. Wie blickst Du auf die vergangenen Jahre zurück?

Ich danke euch! Natürlich bin ich sehr stolz auf alles, was ich erreicht habe. Es erfüllt mich aber vor allem mit Demut, auf die Vergangenheit zurückzublicken.Bodo Schäfer

Die Millionen von Menschen, die weltweit meine Bücher lesen, die vielen tausend Teilnehmer, die jedes Jahr meine Seminare besuchen… mir das bildlich vorzustellen, macht mich immer sprachlos. So eine große Veränderung im Leben vieler Menschen zu bewirken ist ein großes Geschenk für mich. Besonders war auch – was kaum jemand hierzulande weiß: in Südkorea gab es zu meinem Kinderbuch über Geld “Ein Hund namens Money” ein Musical. Es wurde von über 800.000 Kindern gesehen! Wenn mir das damals – als ich das Buch geschrieben hatte – jemand erzählt hätte; ich hätte ihm das niemals geglaubt.

Doch tatsächlich sind der Ruhm und der Erfolg, den Du angesprochen hast, dabei für mich wirklich zweitrangig. Meine Aufgabe als Coach, das was ich jeden Tag tun kann und die Veränderung die ich im Leben der Menschen durch meine Arbeit erreiche – das ist es, was mich wirklich erfüllt.

Du selbst hattest ja ebenfalls einen Coach, von dem Du gerne auch bei Deinen Vorträgen erzählst. Was hast Du vor allem von ihm gelernt, was Deine Arbeit als Coach heute ausmacht?

Das ist ganz einfach zu beantworten: Alles! Klar, ich hab natürlich auch selbst ein bisschen dazu beigetragen – aber wäre mein Coach, Peter, nicht gewesen, würden wir heute dieses Interview nicht führen. Ich habe ihm wirklich unheimlich viel zu verdanken. Er hat in mir all das gesehen, was ich damals selbst noch nicht sehen konnte. Er hat an mich geglaubt, bevor ich an mich glauben konnte. Und er hat mir immer dann den nötigen Tritt gegeben, wenn ich fast aufgegeben hätte. Und ich wollte wirklich oft aufgeben…Ich erinnere mich noch gut daran. Und auch daran, wie sehr mich die Arbeit mit ihm an meine Grenzen gebracht hat.

Wer also denkt: Der Bodo Schäfer – das ist so ein harter Hund, der hätte mich mit Mitte 20 sehen sollen. Peter hat immer auch dann an mich geglaubt, wenn ich es nicht mehr konnte. Das macht viel von der Arbeit als Coach aus: Du musst die Größe und das Potential in den Menschen schon dann erkennen, wenn sie für andere noch unsichtbar sind.

Peter hat all das damals in mir gesehen. Ich weiß nicht, wie der Mann das damals in mir erkennen konnte, aber ich habe ihm einfach vertraut. Wahrscheinlich, weil ich so beeindruckt war von seiner Persönlichkeit.

Ich kenne bis heute niemanden, der so viel Herz in einem Menschen vereint.

Damals musste ich ihm ein Versprechen geben: Ich musste Peter versprechen, wenn ich meine finanzielle Freiheit erreiche – und das war ja der Grund, wieso ich ihn als Coach wollte… ich hatte das Ziel finanziell frei zu werden – dann sollte ich anderen Menschen dabei helfen, ebenfalls finanziell frei zu werden.

Es erfüllt mich heute mit großem Stolz, dieses Versprechen eingehalten zu haben!

Wow. Wirklich stark, ein solches Versprechen an Deinen Coach zu geben. Würdest Du sagen, das war Dein größter Antrieb, um finanziell frei zu werden?

Es ist ohne Frage ein großer Antrieb gewesen. Deswegen sage ich das auch so oft in meinen eigenen Coachings: Mach ein schriftliches Versprechen! Verpflichte Dich. Gib dir selbst ein heiliges Versprechen.

Aber mein größter Antrieb war meine Tochter.

Als meine Tochter auf die Welt kam, überkamen mich 2 Dinge. Erstens: Ich war unglaublich stolz. Ich denke, jede Mutter und jeder Vater weiß, was ich meine. Ein unbeschreibliches Gefühl. Und zweitens: Ich hatte jetzt eine große Verantwortung, der ich unbedingt nachkommen wollte.

Mir war klar, dass meine Tochter reiche und erfolgreiche Onkels hatte. Und ich wollte sie niemals sagen hören: „Papa, ich habe Dich lieb aber wenn ich Rat wegen Geld will, dann gehe ich zu meinen Onkels“. Das wollte ich auf keinen Fall!

Als ich meine kleine Jessi auf dem Arm hatte, da hatte ich plötzlich ein sehr starkes “Warum”. Aufgrund dieser unglaublich emotionalen Situation bekam ich Zugang zu meinen tiefen Bedürfnissen. Ich wollte für sie ein Vorbild sein. Ich wollte, dass sie mich liebt und – ganz wichtig – dass sie stolz auf mich ist und mich respektiert. Damit sie das Leben führen kann, was sie verdient. Und vor allem sollte sie zu mir kommen, wenn sie einen finanziellen Rat braucht. Und dann hab ich Gas gegeben.

Denn im Leben sind wir immer entweder Vorbild oder Warnung. Und ich wollte ganz klar ersteres sein: Ihr Vorbild.

Du bist definitiv für viele Menschen DAS Vorbild für die finanzielle Freiheit! Hast Du denn einen ganz entscheidenden Rat, um diese zu erreichen?

Nicht für Geld arbeiten!

Es klingt komisch – ist aber der entscheidende Weg. Tatsächlich ist für Geld zu arbeiten eine der schlechtesten Strategien, um finanziell frei zu werden. Deswegen tauschen auch so viele Menschen ihre Zeit gegen Geld. Weil sie direkt das Geld als Endergebnis im Sinn haben. Tausche also nicht Deine Zeit gegen Geld, sondern denke als Unternehmer und Investor. Lass Dein Geld und Deine Systeme für Dich arbeiten. Und arbeite für Deine Erfüllung. Tue etwas, was Du liebst. Dann wird das Geld auch kommen.

Es klingt verrückt, aber als ich damals für mein Ziel – die finanzielle Freiheit – 12 bis 16 Stunden am Tag gearbeitet habe, war ich finanziell deutlich schlechter aufgestellt als jetzt. Das ist wirklich so! Das liegt daran, dass ich meinen Lebenssinn noch nicht gefunden hatte.

Mein Lebenssinn ist es, anderen zu helfen – sie zu unterstützen, der Beste zu werden, der sie sein können. Das bedeutet auch sie auf dem Weg zu ihren finanziellen Freiheit zu begleiten.

Ich habe meinen Lebenssinn 5 Jahre gesucht. Und als ich ihn dann endlich gefunden habe, habe ich erstmal mehrere Stunden bitterlich geweint. Es hat sich angefühlt, wie nach Hause kommen. Weil ich eins genau wusste: Es wird mich und mein Leben komplett verändern! So war es dann auch. Ich arbeitete ab diesem Zeitpunkt nie wieder für das Geld, sondern nur noch für meine Bestimmung. Das ist nicht nur erfüllender und macht mehr Spaß, sondern fast wie durch Magie macht es uns auch reicher. Immer!

Das ist ein ungewöhnlicher Rat als Moneycoach: Arbeite nicht für Geld!

Ja, das stimmt vielleicht. Was wir aber häufig übersehen ist, dass Geld und Wohlstand oft nur Nebenprodukte von etwas viel Größerem und Bedeutsamerem sind.

Nämlich der Art und Weise wie sich unsere Persönlichkeit entwickelt und verändert.

An was genau denkst du dabei?

Bodo SchäferWir alle kennen die Geschichten von Lotto-Millionären die nach wenigen Jahren wieder genauso pleite sind wie zuvor. Und die meisten Leser dieses Magazins werden auch wissen, warum. Ihre Persönlichkeit ist nicht groß genug, um mit dem Geld richtig umzugehen. Kann sie ja auch gar nicht. Wenn Du über Nacht Millionär wirst, wie soll sich denn dann Deine Persönlichkeit über Nacht mitentwickeln? Bildlich kann man sich das so vorstellen, als wolltest Du eine 1-Liter-Flasche mit Wasser in ein viel zu kleines Glas füllen. Das Glas ist nach kurzer Zeit randvoll und läuft dann über. Es ist also nur logisch, dass die meisten ihr Geld dann wieder verlieren. Die Persönlichkeit ist einfach noch zu klein.

Was oft vergessen wird, ist: Letztlich entscheidet nur eine Eigenschaft darüber, ob Du finanziell frei wirst oder nicht.

Und die wäre?

Egal ob es um Geld, beruflichen Erfolg, erfüllte Beziehungen oder Deine Ziele, persönliches Glück und Erfüllung geht… Am Ende sind alle Dinge, die wir in unserem Leben erreichen, immer nur das Ergebnis einer einzigen, viel tieferliegenderen Eigenschaft: Dem unerschütterlichen Glauben an uns selbst. Dem tiefen Selbstvertrauen, das es uns erlaubt, aus ganzem Herzen zu sagen: “Ich kann das!”

Denn wenn wir im Leben scheitern, tun wir das in der Regel immer nur aus einem Grund: Weil wir nicht geglaubt haben, dass wir es wirklich schaffen können. Ganz einfach.

Unser Selbstvertrauen und die Art und Weise wie wir uns selbst sehen, bestimmen darüber, ob wir uns unsere Träume wahr werden lassen. Und auch, ob wir uns überhaupt trauen, nach ihnen zu greifen. Alles hängt von unserem Selbstvertrauen ab.

Das klingt auf jeden Fall einleuchtend. Bodo, als jemand, der nun offensichtlich schon sehr viele seiner Ziele erreicht hat: Was schenkt Dir in Deinem Leben Selbstvertrauen? Was sind die Dinge, die Dich motivieren und inspirieren?

Da gibt es so einige Dinge, die mich motivieren. Vor allem natürlich die unzähligen Briefe und Einsendungen die mich Monat für Monat erreichen. Das Feedback all der Menschen, die mir von ihren Erfolgsgeschichten erzählen und die sich bei mir bedanken. Daraus schöpfe ich als Coach sehr viel.

An meinem Geburtstag habe ich zudem ein Geschenk erhalten, das mich als Unternehmer sehr bestärkt hat. Die Bodo Schäfer Akademie beschäftigt mittlerweile über 50 Mitarbeiter, die dort jeden Tag ihr Bestes geben.

Zum Geburtstag erreichte mich eine Videobotschaft des gesamten Teams. Jedes Teammitglied hat mir eine persönliche, kleine Dankesbotschaft aufgenommen mit einem Glückwunsch und einer eigenen Widmung. Das sind natürlich Momente, die extrem schön für mich sind. Das bedeutet mir so viel – da finde ich kaum Worte für.

Trotzdem möchte ich eine wichtige Sache nicht außer acht lassen:

Wir sollten nicht den Fehler machen, unser Selbstvertrauen nur von schönen, äußeren Umständen abhängig zu machen. Wahres Selbstvertrauen kommt von innen und ist immer dann am wichtigsten für uns, wenn es gerade mal nicht läuft und es eben keine schönen Erlebnisse gibt, die es uns leicht machen. Im Gegenteil: Selbstvertrauen brauchen wir nämlich immer vor allem dann, wenn es schwer wird und nicht alles nach Plan läuft.

Da stimmt absolut. Du meinst also, dass es wichtig ist, das eigene Selbstvertrauen nicht von äußeren Umständen abhängig zu machen. Wie kann man Deiner Erfahrung nach ein solches inneres Selbstvertrauen aufbauen?

Ich schreibe jeden Abend in ein kleines Buch meine Erfolge des vergangenen Tages –mindestens 5. Das ist mein Erfolgsjournal. Und ich finde, jeder Mensch sollte das machen. Denn so können wir – vor allem wenn wir mal an uns zweifeln – auf einen Blick sehen, was wir schon alles geschafft haben. Das ist so wertvoll und effektiv, um unser Selbstvertrauen erstens aufzubauen und zweitens aufrechtzuerhalten. Doch wir können unser Selbstvertrauen auch ganz bewusst trainieren und es so steigern, dass es sich langfristig verdoppelt. Im kommenden Jahr werde ich darüber noch einiges mehr erzählen. Nur soviel schonmal Vorweg: Ich habe sehr viele Jahre meines Lebens am Thema “Selbstvertrauen” gearbeitet und kann Dir sagen: Ich bin nun fast fertig mit etwas, das ich als mein persönliches Lebenswerk sehe.

Es bleibt also spannend! Und es klingt, als hättest Du für das kommende Jahr viel geplant. War das bei Dir schon immer so, dass Du lange in die Zukunft geplant hast? Hättest Du zum Beispiel vor 20 Jahren damit gerechnet, heute an diesem Punkt zu sein?

Ja, in gewisser Weise schon. Mein Coach hat mir schon früh beigebracht, wie wichtig es ist, nicht nur groß, sondern auch langfristig zu denken. Darum hatte ich schon damals nicht nur Pläne für das kommende Jahr, sondern auch für die kommenden 5 Jahre, 10 Jahre und 20 Jahre. Natürlich kommt vieles immer ein wenig anders, als wir es uns vornehmen. Aber gerade dieses Vorausplanen über Jahrzehnte hilft dabei, auf dem richtigen Weg zu bleiben.

Wenn Du dann wirklich auf diese langfristige Planung für Deine Zukunft blickst: Wo steht Bodo Schäfer dann in 40 Jahren?

Dann bin ich 100 und erfreue mich hoffentlich nach wie vor bester Gesundheit! Tatsächlich hast Du Recht. Ich habe wirklich viel geplant für die kommenden Jahre und Jahrzehnte. Und alles steht letztlich unter demselben Stern: Der Fokus liegt darauf, den Menschen noch mehr zu geben.

Ganz früher, als ich pleite war, hatte ich das Ziel, viel Geld zu verdienen. Ist ja auch klar: Geld ist immer dann besonders wichtig, wenn Du keins hast. Aber jedes Jahr stelle ich noch mehr fest, wie erfüllend es ist, zu geben. Darum verschenke ich ja mittlerweile auch so viele meiner Inhalte.

“Der Weg zur finanziellen Freiheit” hat sich zum Beispiel bisher über 10 Millionen mal verkauft… Heute verschenke ich es an alle, die finanziell frei werden wollen. Unter www.buch.bodoschaefer.de kann sich jeder das Buch nach Hause liefern lassen.

Und das ist es, was mich wirklich erfüllt!

In den kommenden 40 Jahren ist mein Plan, noch viel mehr Menschen zu ihrer vollen Größe zu verhelfen. Dass sie ihr volles Potential ausschöpfen und ihnen helfen der oder die Beste zu werden, der sie sein können. Und ihnen schlussendlich das ermöglichen, was Peter, mein Coach mir damals ermöglicht hat. Ein glückliches, erfülltes und finanziell freies Leben…

Das klingt nach einer phantastischen Vision. Vielen Dank für dieses Interview und Deine Zeit, lieber Bodo. Was möchtest Du unseren Lesern zum Abschluss noch mit auf den Weg geben?

Bodo SchäferLasst euch von den aktuellen Zeiten der Unsicherheit nicht aus der Ruhe bringen. Denn die Frage, die ich mir in solchen Momenten immer stelle ist: „Wofür ist das jetzt gut?” Jede Krise – auch die, in der viele von uns sich gerade befinden – ist immer eine Chance. Und mit der richtigen Haltung gelingt es uns, statt in Problemen einfach in Lösungen zu denken. Dann sehen wir plötzlich Möglichkeiten und Wege. Haltet die Augen also offen für neue Inspirationen und Ideen und vertraut darauf, dass ihr immer einen Weg finden werdet. Denkt in Lösungen – nicht in Problemen. Das ist es, was „Adler” von „Enten” unterscheidet.

Das Interview mit Bodo Schäfer aus der founders Magazin Ausgabe Nr. 18 -> LINK

Bilder: Dominik Pfau und Inka Englisch

More in Finanzen

To Top