Connect with us
Jeff Bezos erreicht mit 211 Milliarden US-Dollar neuen Vermögensrekord

Finanzen

Jeff Bezos erreicht mit 211 Milliarden US-Dollar neuen Vermögensrekord

Laut Bloombergs Milliardärsliste ist Amazon-Gründer Jeff Bezos mit einem Vermögen von 211 Milliarden US-Dollar momentan der reichste Mensch der Welt. Grund für den Rekord war der Anstieg der Amazon-Aktien um 4,7 Prozent, nachdem das Pentagon am Dienstag angekündigt hatte, einen Cloud-Computing-Auftrag mit Microsoft zu kündigen. Das US-Verteidigungsministerium erklärte, es werde ein neuer Deal mit Microsoft und Amazon angestrebt, was auf eine Arbeitsteilung zwischen den Kontrahenten hindeutet. Diese Ankündigung erhöhte das Vermögen von Bezos um 8,4 Milliarden US-Dollar und katapultierte ihn an die Spitze der Reichen-Rangliste.

Zuletzt hatte Tesla-Chef Elon Musk kurzzeitig ein Vermögen von 210 Milliarden US-Dollar erreicht. Momentan rangiert der 50-jährige CEO mit 180,8 Milliarden US-Dollar hinter Bezos auf Platz Zwei. Seit Anfang 2021 lieferten sich die beiden Technologie-Unternehmer ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Spitzenplatz im Milliardärs-Ranking, doch konnte Bezos seine Position auch aufgrund der seit Mitte März um fast 20 Prozent gestiegenen Amazon-Aktien festigen. An dritter Stelle des Rankings befindet sich mit 168,5 Milliarden US-Dollar der französische Luxusgüter-Magnat Bernard Arnault.

Bereits 2020 stiegen die Amazon-Aktien, als die weltweite Pandemie die Umsätze in die Höhe schnellen ließ, und erhöhten Bezos’ Nettovermögen auf 206,9 Milliarden US-Dollar. Der 57-jährige trat in dieser Woche nach 27 Jahren als Amazon-CEO zurück und fungiert künftig als Vorstandsvorsitzender. Auch Bezos’ Ex-Frau MacKenzie Scott, aktuell auf Platz 15 auf der Rangliste der reichsten Menschen der Welt, erlebte einen Vermögensanstieg um 2,9 Milliarden US-Dollar. Diese Summe übersteigt die von ihr in diesem Jahr bereits verschenkte Summe von 2,7 Milliarden US-Dollar und zeigt, dass manche Milliardäre ihr Geld nicht so schnell verschenken können, wie sie es einnehmen.

Bild: IMAGO / MediaPunch

More in Finanzen

To Top